Fashion

Outfit I Sunset in the field

22. Juni 2017

Lange stand ich nicht mehr vor der Kamera für Outfitshootings. Klar, das ein oder andere Fotoshooting hatte ich auch während meiner 3 Jahre Abstinenz von sämtlichen Social Media Kanälen, aber irgendwie ist das dann doch etwas anderes. Plötzlich steht man doch wieder vor der Kamera und produziert etwas für den Blog und nicht für Mamas Geburtstagsgeschenk oder das provisorische Weihnachtsgeschenk was verpackt in einem Bilderrahmen an alle Familienmitglieder geht.

Auf einmal ist hier wieder alles so öffentlich. Fremde Menschen sehen die Fotos, weit weg von meinem privaten Facebook Account. Ja und jetzt macht man sich viel mehr Gedanken um Belichtung, Hintergrund, Outfit und Intention der Fotos. Will man einfach nur die Kleidung zeigen? Oder hat man eine Geschichte zu erzählen? Möchte man vielleicht eine bestimmte Stimmung aufgreifen, wie hier z.B. die so berühmte Golden Hour, die ich und eine Freundin perfekt abgegriffen haben? Ich weiß noch wie lang ich die Tage zuvor den Sonnenuntergang im Blick hatte, überlegt habe wo genau und wie, mit der Sonne oder gegen die Sonne und mit welchem Objektiv am besten? Am Ende ist dann das hier dabei raus gekommen. Für den Anfang gar nicht so schlecht oder? Dafür, dass ich gerade erst wieder anfange zu üben.

In diesem Hochsommer ist ja all das In, was auch nur annähernd nach dem Boho Festival Stil schreit. Ganz groß dabei sind natürlich luftig lockere Tunika mit blumenreichen Stickungen und Verzierungen. Am besten noch ein paar Troddeln, Quasten oder Pompoms als besonderes Augenmerk, aus leicht gedrehten, sehr bunten Kordeln. Genau mein Ding quasi. Ich lebe quasi für diesen Sommer. Es schreit förmlich nach meinem gut gefüllten Kleiderschrank und möchte nur so getragen werden. Eine Tunika wie ich sie hier trage, bekommt ihr zur Zeit an jeder Ecke. Ob in der Innenstadt oder auch in jedem x-beliebigen Onlineshop.

Für mich persönlich darf die Tunika ruhig ein paar Zentimeter länger sein. Bei einer wie hier etwas kürzeren Tunika ruhig mit einer Jeans Pants kombiniert oder auch am Strand mit Bikini Höschen. Denn das ist doch das coole an den Tuniken und langen Walla-Walla-Kleidern. Die Tunika von heute macht Strandmode straßentauglich. Was früher das hübsche Strandkleid war, um nicht ganz so freizügig zum Wasser zu gelangen, ist längst verknüpft mit Sommerkleidchen für die Straße gemacht. Gut angezogen binnen Sekunden quasi. Reingeschlüpft, wohlgefühlt und stark geliebt. Zumindest geht es mir so bei Tuniken und ihr werdet diesen Sommer bestimmt noch die ein oder andere ausgeführt sehen, besonders wenn es bald Richtung Süden geht.

Was neben dem Boho Festival Tunika mit Blütenkronen und Choker geht sind übrigens Strohhüte. Das absolute Gegenteil, aber die Influencer machen es vor und alle ziehen nach. Ich selber war schon vor ein paar Jahren großer Strohhut Fan, jedoch ist mir dieses angestarre dabei immer noch befremdlich und unangenehm. Vor ein paar Wochen jedoch habe ich mit meinem Freund einen Ausflug nach Venlo unternommen. Da wir beide große Hollandfans sind, wird es auch dazu hier einiges zu lesen und zu sehen geben. Dort wurde ich erneut fündig: dieser schöne „bonjour“-Strohhut durfte einziehen und wird mich hoffentlich durch den ganzen Sommer begleiten. So ein Strohhut ist ja wirklich nicht für jeden was, aber ich für meinen Teil denke schon, dass ich Hüte gut tragen kann.

Ich hoffe euch gefallen die Fotos die wir dieses Mal ganz in der Nähe von meinem Zuhause machen konnten. Manchmal muss man gar nicht die Stadt hinter sich lassen oder gar das Land verlassen. Manchmal gibt es schöne Orte, ganz in der Nähe und man weiß gar nichts davon.

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply oliwia 25. Juni 2017 at 13:26

    Ich hab mich in diese Tasche verliebt! Verrätst du, wo du sie ergattert hast?
    Dein Outfit gefällt mir sehr, ich liebe diese Boho- Tuniken. Diese Hüte finde ich zwar süß, aber würde sie wahrscheinlich nur im Urlaub tragen.. oder gar nicht..

    oliwiazbylut.blogspot.de
    würde mich freuen, wenn du mal vorbeischauen würdest 🙂

  • Leave a Comment