Allgemein

Gesellschaftskonflikt || Meine Gedanken über den Neid untereinander

7. Dezember 2017

Heute geht es hier auf Itsannacabana mal nicht um Rezepte, Outfits oder Traveltipps. Der folgende Post ist eher ein Gedankenpost. Ich möchte die Gelegenheit nutzen euch einige Dinge über mich zu erzählen. Einige meiner Ansichten zu erklären und den einen oder anderen vielleicht zum Nachdenken anzuregen. Ein bisher also ganz untypischer Beitrag von mir.

Weit weg, von der so hart aufgebauten Scheinwelt, in der sich fast jeder Blogger, Instagrammer oder YouTuber, wie in einer rosa Blase, versteckt.

Wie einige von euch wissen habe ich im Sommer meine Ausbildung zur Maßschneiderin beendet. Ich bin 24, habe eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Job den ich liebe, habe das Glück einen 40h Vollzeitjob nachgehen zu dürfen, habe zusätzlich eine Selbstständigkeit und darf meine restliche Freizeit mit dem für mich wichtigsten Menschen und meinem Hund verbringen. Eigentlich hört sich das doch gar nicht so schlecht an oder? Und trotzdem fühlt es sich manchmal, aufgrund von Schubladengedanken einfach nicht gut an. Was ich damit meine, ist gar nicht so einfach zu erklären.

Fangen wir aber bei meiner Ausbildung an. Ich liebe es zu nähen. Dinge zu schaffen mithilfe einer Nadel und eines Fadens. Dinge die man danach benutzen kann. Und ich bin unglaublich Glücklich einen Job zu haben der mich erfüllt und glücklich macht. Und obwohl ich glücklich bin in dem Job und mit mir, & wahrscheinlich noch nie glücklicher war als jetzt im Moment, muss ich mir als ausgebildete Fachkraft, Dinge anhören, über mich, meine Ausbildung, mein Fachwissen von anderen Leuten. Andere Leute die mich, und meine Kollegen, in eine Schublade stecken.

Sprüche wie: ‘Was?! Dafür gibts sogar ne Ausbildung?’ – ‘Was lernt man denn da 3 Jahre in der Berufsschule?!’ – ‘Das das überhaupt noch als richtigen Beruf gibt, wo das doch sowieso jeder kann!’ – ‘Ist das nicht schwer immer in Konkurrenz zu stehen mit Hobbyschneiderinnen die gerade ein Kind bekommen haben??’ – ‘Naja zum Bügeln braucht man ja jetzt nicht wirklich einen Abschluss’- ‘Hättest du keine Grundbegabung, hättest du die Ausbildung so oder so nicht geschafft’ – ‘Kannst du mal schnell??’ – ‘Und für die 2 Nähte bekommst du Geld?’

Ich kann es einfach nicht mehr hören. Dieser Blogbeitrag geht also an diese Art von Menschen, die andere Menschen auf Grund ihrer Bildung, ihres Jobs, ihres Aussehens oder was auch immer reduzieren. Ich kann mir die immer wieder kommenden Vergleiche von Menschen in meinem Umfeld nicht mehr anhören. Das ein Bachelor Student ja soviel mehr geistige reife hätte, und dass z.B. das schreiben einer Bachelor Thesis ja erst richtige Arbeit ist, die nicht vergleichbar ist mit einem 40h Job die Woche! Denn die Thesis geht ja auch nach dem selbstgebenen Feierabend geistlich weiter.

Ich habe eine Ausbildung gemacht, in einem Job den ich liebe. Warum müssen verschiedene Berufsgruppen als dumm abgestempelt werden? Wer hat entschieden das nur die Studenten, ob Bachelor oder Master, die Manager oder was weiß ich, die (sich selbst eingeredete) ‘Elite’ der Weltbevölkerung sein muss?? Heißt es, nur weil ich mich bewusst dafür entschlossen habe nicht zu studieren, dass ich dumm bin? Das ich nicht das Zeug hätte ein Studium durchzuziehen? Das ich nicht genauso gut zeichnen kann wie eine Mode Designerin, Schnitte entwickeln kann wie eine Schnittdirectrice, oder aber nicht so gut verkaufen kann wie der Beste Handelswirt oder Sales Manager?

Tut mir leid aber dieses beschränkte Denken, das sich gegenseitig aufrechnen: wer arbeitet mehr, wessen Arbeit ist anstrengender, wessen Arbeit ist für die Menschheit bedeutender. Das gegenseitige fertig machen und schlecht darstellen. Das geht mir einfach nur noch auf die Nerven. Das rechtfertigen vor anderen Menschen raubt mir die Kraft. Und trotzdem habe ich das Bedürfnis nicht nur mich damit rechtzufertigen, sondern auch alle anderen Maßschneider, Erzieher, Verkäufer oder was auch immer. Warum sind wir schlechter, wenn wir uns nach unserem Abschluss, egal wessen Art, dazu entschließen eine praktische Arbeit zu erlernen und auszuüben als jemand der sich für ein Studium entschließt.

Denn seien wir mal ehrlich. Auch der best gelehrteste Manager kauft immer noch im Supermarkt ein. Und solange nicht in jedem Geschäft komplett elektronische Kassen sind, und kleine Roboter welche die Ware verräumen, trifft er immer und immer wieder auf (in manchen Augen) ungebildetes Personal. Das ‘ungebildete’ Personal berät ihm im Baumarkt sogar bezüglich verschiedener Materialien und Zusammensetzungen für seine ‘Hobbyprojekte’. Der kranke Hochschulabsolvent muss bevor er zum Arzt rein geht trotzdem an der Arzthelferin vorbei. Die ihm vielleicht sogar noch Blut abnehmen muss. Seine Kinder werden irgendwann zu genau so einer ‘ungebildeten’ Erzieherin gehen.

Lassen wir es mal dahingestellt, ob der Beruf als Maßschneiderin besonderen Wert für die Menschheit hat. Denn wenn wir mal ehrlich sind, werden wir erstmal keine Lebensretter. (Es sei denn wir nähen Medizinprodukte, oder Kleidung für z.B. Feuerwehrleute) Der Grundgedanke der Mode ist so alt wie wir Menschen selbst. Sie ist da um sich zu schützten. Vor Umwelteinflüssen wie Regen und Sturm, Hitze und Kälte. Sie ist da um sich auszudrücken. Um einer bestimmten Gruppe anzugehören, oder ein bestimmtes Weltbild zu vertreten.

Die Modebranche ist eine der kurzlebigsten Branchen auf der ganzen Welt. Fast nirgendwo anders sind die Produktionswechsel so schnell wie hier. Gestern noch auf einem der Laufstege in der großen weiten Welt, muss es morgen direkt im Laden für die große Masse zur Verfügung stehen. Und wir als Maßschneider? Ja wir ermöglichen jedem einen kleinen ‘Designermoment’ zu haben. Was soll daran schlecht sein, Menschen dabei zu unterstützen sich gut zu fühlen. Sich schön zu fühlen und geliebt. Jeder macht irgendwo seinen Job. Und ich denke jeder Job hat seine Daseinsberechtigung. Ob die Nageldesignerin um die Ecke, der LKW Fahrer der Waren von A nach B transportiert, oder die Bäckerreiverkäuferin die dafür sorgt das du jeden Sonntag frische Brötchen auf dem Tisch liegen hast.

Ich will nicht mehr verglichen werden mit Hobbyschneidern. Denn es gibt genügend Gründe eine Ausbildung zu machen. Um nicht nur praktisches Fachwissen aufweisen zu können, sondern zum Beispiel auch theoretisches. Und das geht weiter als nur, dass man Garn und Nadel zum nähen braucht. Damit will ich nicht sagen, dass Hobbyschneiderinnen nicht nähen können. Ich bin mir zu 100% sicher, dass es viele Menschen gibt, die wahnsinnig gut Textilien verarbeiten können. Gelernt oder ungelernt. Aber die Welt ist doch so groß. Warum der Missgunst untereinander? Das schlecht reden von beiden Seiten? Warum nicht einfach mal nebeneinander her Leben? Und vielleicht gegenseitig voneinander lernen? Was spricht dagegen mal seine Horizont etwas zu erweitern als immer nur in der Komfortzone zu bleiben.

Liebe Menschen, die andere Aufgrund ihrer Bildung oder Ihres Jobs oder was auch immer reduzieren. Die Nageldesigern, kann klüger sein als so mancher Manager. Die Erzieherin kann einfühlsamer sein als der beste Psychiater. Die Verkäuferin kann Wortgewandter sein als der beste Sales Manager. Nur weil Sie sich bewusst dafür entschieden haben, heißt es nicht dass sie euch nicht gehörig in den Arsch treten können. Sie wollen es nur nicht. Weil sie es gar nicht für Nötig halten sich mit euch zu vergleichen.

Und ihr ach so lieben Bachelor Studenten, von denen ich im letzten Jahr 1000 male hören musste, dass ich erstmal soweit wie Ihr kommen muss um dann wieder mit euch zu sprechen. Mag sein dass ihr irgendwann mal ein Studium abgeschlossen habt. Mag sein das ihr nach dem Bachelor noch euern Master macht oder der König eurer kleinen 1-Zimmer-Wohnung werdet. Wisst ihr was ich habe? (Abgesehen von einem Monatlichen festen Gehalt, praktischer Erfahrung und einen geregelten Tagesablauf) Ich kann mich eines Tages reflektieren und weiß, dass ich meine Gedanken nicht mit einem solch negativen, ignoranten, besserwisserischen Schrott beschmutzt habe wie Ihr. Und dass ich Dinge zu schätzen weiß. Aber ihr lernt das vielleicht auch irgendwann nochmal.

 

In diesem Post richte ich mich selbstverständlich nicht an alle Personen im oben genannten Kreis. Lediglich die mit dem eingeschränkten Horizont.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Anni 11. Dezember 2017 at 17:29

    Was solchen Leuten immer wieder einfällt. Ich kann es einfach nicht verstehen. Höre bloß nicht auf solche Leute!
    Ich selber bin am Studieren, aber trotzdem macht mIch das nicht zu etwas besserem, ich finde es zum Beispiel viel geiler dass du so einen handwerklichen Beruf gelernt hast. Ich finde das einfach traumhaft, wenn man daran denkt, dass du am Ende des Tages etwas selber gemacht, geschaffen hast. Ich verstehe nicht, wie man das herunterreden kann. Das ist doch wahnsinnig geil!

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  • Leave a Comment