Allgemein

Dessous Akademie

20. Juli 2017

Vom 14.07.2017 bis zum 17.07.2017 habe ich meinen Urlaub genutzt und einen Dessous Schnittkurs in der Nähe von Mainz besucht um dort anhand eines Fertigschnittes die Verarbeitung und das Abändern auf eigene Maße zu erlernen und zu üben. Heute dreht es sich hier deswegen komplett um all das, was ein Schneiderherz höher schlagen lässt!

Während meiner Ausbildung zur Maßschneiderin bin ich mit vielen Stoffen in Verbindung gekommen. Von sehr dünnen, sehr dicken, mit Flor, ohne Flor, mit Strichrichtung und ohne. Mit Glanz, Pailletten, Stickereien oder auch Noppen. Von Anfang an aber gab es für mich eine textile Fläche mit der ich nicht ganz warm wurde. Schon im Berufsschulunterricht hat mich die erste Theoriestunde genervt und als ich mir dann mein Knie zertrümmerte und einige Zeit aussetzten musste, konnte ich für  meine Gesellenprüfung nur hoffen, dass es an mir vorüber zieht.

Das Maschenware gar nicht so schwierig in der Verarbeitung und im Zuschnitt ist habe ich jetzt natürlich bereits gelernt und bin mir im Verarbeiten mittlerweile sicher geworden. Aber vor einiger Zeit konnte ich dem Ganzen einfach nichts abverlangen. Zu lästig war mir alleine das Nadeltauschen für Stretchstoffe, die anderen Garne und die ganzen anderen Stiche. Alleine die Tatsache, dass ich auf meine solide alte Haushaltsmaschine zurück greifen musste, weit weg von meinen geliebten schnellen Industriemaschinen, hat mich zunächst abgeschreckt.

 

Nach der Ausbildung wollte ich das ganze natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Ich wollte erstmal Abstand zu den ganzen relativ steifen Geweben haben und habe mir gewünscht das Mysterium Maschenware anzugehen und erfolgreich umzusetzten. Seitdem ich jünger bin, bin ich begeistert von gut sitzender Unterwäsche. Für Unterwäsche kann ich einiges an Geld im Geschäft lassen und trotzdem hatte ich immer das Gefühl, dass es nicht ganz perfekt ist. Online habe ich mich dann erkundigt wo ich das ganze von jemanden lernen kann der wirklich Herr der Maschenwaren und Dessousstoffe ist.

Fündig wurde ich dann tatsächlich ganz schnell und ich stolperte über die Website der Dessous Akademie in der Nähe von Mainz. Kurz überlegt habe ich mich für ein Power Weekend angemeldet und sehnsüchtig auf das Wochenende hingearbeitet. Zum einen sollte es eine kleine Belohnung zur bestandenen Gesellenprüfung sein, zum anderen um der Maschenware den Kampf anzusagen und zu zeigen wer hier der wirkliche Textile Boss ist.

Zusammen mit meiner Nähmaschine, meiner Overlock und ein bisschen Nähzubehör setzte ich mich also Freitagmorgens um 5 Uhr mit meinem Freund ins Auto, der war nämlich so lieb und hat mich begleitet, da es Montag morgens direkt weiter in den Urlaub Richtung Süden gehen sollte.

Vor Ort traf ich auf eine kleine überschaubare Gruppe von jungen Frauen die alle wie ich mehr über die leichten, filigranen Stoffe erfahren wollten. Was ich wirklich toll fand war, dass wir alle ein unterschiedliches Leistungslevel hatten mit unterschiedlicher Näherfahrung. So saßen da Hobbyschneider und auch Gelernte beisammen und wir profitierten von uns gegenseitig. So konnte ich den einen oder anderen Verarbeitungstrick und Nähmaschinentrick zeigen und mir wurde mal wieder gezeigt wie viel Spaß und Freude man am Herstellen von Kleidung haben kann.

 

Gerade wenn man die letzten 3 Jahre nur für Kunden genäht hat, 6 Tage die Woche, 8 Stunden am Tag, ist das Gefühl irgendwie ein anderes. In diesen Jahren habe ich natürlich auch für mich selbst angefertigt, aber halt eben seltener. Mit mehr Pausen und das ein oder andere Stück ist gar nicht erst fertig geworden, weil die Zeit dazu fehlte.

Der Unterricht wird immer wieder geteilt zwischen praktischer Arbeit und Theorie. Damit wird meiner Meinung nach die perfekte Mischung geschaffen um nicht von dem ganzen neuen Wissen erdrückt zu werden und nicht völlig hilflos an der Nähmaschine zu verzweifeln. Zur Theorie bietet das kleine gut sortierte Atelier eine Vielzahl an Stoffen und Kurzwaren um alles sehr gut zu veranschaulichen. Die Infos werden sachlich gut erklärt und anhand von Beispielen verdeutlicht. Währenddessen kann man immer wieder Fragen stellen und sich Notizen machen.

Auch während der praktischen Arbeit an der Nähmaschine wird man rundum versorgt. Vorteil hierbei ist auf jeden Fall die kleine Gruppengröße. Die Lehrerin kann sich perfekt um alle gleichzeitig kümmern ohne dabei den Überblick zu verlieren.

So lernten wir am Freitag einen Höschenschnitt abzuändern, abzunehmen und zuzuschneiden. Die verschiedenen Materialen wie Oberstoff, Futter, Spitze und Stickerei wurden uns erklärt, und wir erhielten die ersten Infos über den BH. Dabei hatten wir alle eine sehr große Auswahl an Schnitten und Stoffen. Einige Schnitte hat die Kursleiterin übrigens selbst erstellt und sind quasi nur dort über ihren Onlineshop erhältlich. Übrigens war es auch kein Problem den vorhanden Schnitt seinen eigenen Vorstellungen anzupassen und schnitttechnisch umzuändern. Auch dafür hat die Kursleiterin immer wieder gute Tricks auf Lager.

Am Samstag ging es dann richtig los mit dem BH nähen. Dazu wurde vermessen, gezeichnet und geschnitten. Am Ende des dritten Tages hielt ich dann mein gutes Stück in beiden Händen, völlig fasziniert wie anders das Arbeiten nun doch ist und ganz besonders wie einfach! Von dem Ergebnis bin ich wirklich total begeistert. Mein genähter BH ist wunderschön anzusehen und einfach unglaublich angenehm auf der Haut zu tragen. Es wird bestimmt nicht mein letzter gewesen sein.

 

Ebenfalls ist für den Sonntag das nähen von Bademode angedacht. Auch dafür konnten wir wieder zwischen zahlreichen Stoffen, Schnitten und Kurzwaren, extra für Badebekleidung, auswählen und unserer Kreativität freien Lauf lassen. Ich für meinen Teil habe mir sowohl Schnitt und Stoff mit nach Hause genommen und mich vor Ort ganz meinem BH gewidmet. Da ich nicht so badeverrückt bin, wollte ich am Ende des Tages lieber mit einem fertigem BH nach Hause gehen.  Mit im Kurs jedoch waren zwei Synchronschwimmerinnen die natürlich völlig verrückt nach Bademode waren.

Zusammenfassend bin ich dann mit einem Kopf voller Ideen und einem Koffer voller toller neuen Stoffe Richtung Süden in den Urlaub gefahren. Ich habe vieles neues dazu gelernt und besonders das Ganze wieder mit einer Leichtigkeit zu sehen und zu spüren wie viel Spaß das Nähen macht wenn man sich ab und zu auch etwas gönnt und für sich fertigt.

Die Dessous Akademie bietet übrigens auch noch andere Kurse an als das Powerweekend, und ich habe fest vor im neuen Jahr erneuert an einem Schnittkurs teilzunehmen um dann einen kompletten Schnitt via Hand zu konstruieren.

Dieser Blogpost wurde ohne eine finanzielle Unterstützung oder eine andersartige Kooperation gefertigt. Sie beruht auf meinen eigenen Eindrücken und Erfahrungen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Comment